Schreiben Sie uns: lehrbuch@udpi.hu

Helmut Herman Bechtel - Zoltán Szendi
Tradition und Modernität in der ungarndeutschen Literatur

Robert Becker: Sprache der Liebe

Robert Becker: Sprache der Liebe

mal staunend schmal
dann allwissend verzogen
von der Zungenspitze
zum Glanz berührt
wandelt das Rot ihrer Lippen
von Ton zu Ton

(1993)

 

Aufgaben zur Textbearbeitung (klicken Sie hier)

1. Woher können wir wissen, dass die hier beschriebene Gestensprache von Liebe zeugt, dass sie wirklich „Sprache der Liebe ist“?

2. Was für eine Wirkung hat die Fokussierung auf die Lippenmimik?

 

Interpretation

Das Gedicht ¬¬– ein wahres Meisterstück – fokussiert auf die Lippenbewegung der Geliebten und erzeugt dadurch einen ausnehmenden Effekt. Die ästhetische Wirkung besteht in der überraschenden Perspektivierung der Redefigur Pars pro Toto, denn die hier beschriebene Mimik verrät manches von der Persönlichkeit bzw. von der Situation selbst. Hier geht es allerdings keineswegs um irgendwelche Psychologisierung, sondern viel mehr um die Ergötzung am Liebesspiel, das durch die Gestensprache der Geliebten zum Ausdruck gebracht wird.